Schreiben und Erinnern - Biografiearbeit für Frauen

Meine Mutter und ich. Oder: Jetzt werde ich endlich erwachsen!

Heilige oder Hausdrachen? Unsere Mutter ist die erste und wichtigste Person im Leben. Sie ist der Mensch, der uns am nächsten ist, den wir am besten kennen und der Mensch, der in der Regel die tiefsten Spuren in unserem Leben hinterlässt. Von ihr übernehmen wir Werte, typische Reaktionen und Verhaltensweisen. Ganz gleich, ob kleine Gewohnheiten oder prägender Glaubenssatz.
Gemeinsam wollen wir in Texten die Spuren unserer Mütter verfolgen und das enge Beziehungsgeflecht beleuchten. Ist sie Verbündete, Fürsorgende, Retterin oder Feind? 
Ziel ist es, Wandlungs-, Versöhnungs- oder Dankbarkeitsprozesse einzuleiten, um endlich ganz erwachsen zu werden. Die Fragen, denen wir uns im autobiografischen Schreiben annähern wollen, sind:
Selbstbild: Wie bin ich geworden, was ich bin?
Leitmotive/Lebensmotte/Glaubssätze: Was treibt mich an? 
Kind-Ich, Eltern-Ich, Erwachsenen-Ich: Welcher Anteil in mir ist aktiv?
 
Leitung: Ela Windels, Sozialpsychologin, Journalistin, Kommunikationstrainerin
Datum: derzeit finden keine Kurse statt
Kosten: 120 €/p.P., inkl. Handout, Snacks und Getränke 
Ort: N.N.